Rechtsanwälte Wöhrle & Schick

Ihre Rechtsanwälte und Fachanwälte in Bad Kreuznach, Mainz und deutschlandweit für
Erbrecht, Mietrecht, Arbeitsrecht, Bankrecht, Familienrecht, Kapitalmarktrecht,
Verwaltungsrecht, Vertragsrecht, Verkehrsrecht, Strafrecht

Einsatz mit Expertise in Bad Kreuznach und Mainz

 HERZLICH WILLKOMMEN
... bei den Rechtsanwälten und Fachanwälten WÖHRLE & SCHICK in Bad Kreuznach und Mainz. Wir freuen uns auf Sie! Sich für einen Rechtsanwalt zu entscheiden ist eine Sache des Vertrauens. Die in unserer Kanzlei tätigen Rechtsanwälte und Fachanwälte wissen dieses Vertrauen zu schätzen und stehen Ihnen zielorientiert und mit der notwendigen Kompetenz und Schlagkraft zur Seite. 
 

Sie finden unsere Rechtsanwälte und Fachanwälte an unserem Hauptsitz im Herzen von Bad Kreuznach in der Fußgängerzone. Weiterhin stehen wir Ihnen auch an unserem Standort in Mainz / Gonsenheim gerne zur Verfügung. Jeder Rechtsanwalt in unserer Kanzlei verfügt über ein Höchstmaß an Spezialisierung. So haben unsere Rechtsanwälte Fachanwaltslehrgänge zum

  • Fachanwalt für Erbrecht
  • Fachanwalt für Arbeitsrecht
  • Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
  • Fachanwalt für Mietrecht
  • Fachanwalt für Familienrecht -
  • Fachanwalt für Verwaltungsrecht
  • Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
  • Fachanwalt für Steuerrecht

       erfolgreich absolviert.

 

Gemeinsam zum Erfolg

Arbeitsrecht aktuell: Mindestlohn- vergütungsanspruch gilt auch für Zeiten einer Erkrankung (BAG, Urteil vom 13.05.2015, 10 AZR 191/14)

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat in einer richtungsweisenden Entscheidung  entschieden, dass der (branchenspezifische) Mindestlohn auch für Zeiten einer Erkrankung gezahlt werden muss.

Hintergrund der Entscheidung war eine Klage einer pädagogischen Mitar-beiterin eines Aus- und Weiterbildungsbetriebes. Dort wurden Krankheitszeiten abweichend von den geleisteten Arbeitsstunden und unter Unterschreitung der branchenspezifischen Mindestlohnregelung vergütet.

Auf das Arbeitsverhältnis fand über die "Verordnung über zwingende Arbeitsbedingungen für Aus- und Weiterbildungsdienstleistungen nach dem Zweiten und Dritten Buch Sozialgesetzbuch" (MindestlohnVO) der Tarifvertrag zur Regelung des Mindestlohns für pädagogisches Personal vom 15.11.2011 (TV-Mindestlohn) Anwendung.

Die beklagte Arbeitgeberin zahlte den Mindestlohn für tatsächlich geleistete Arbeitsstunden und für Zeiten des Urlaubs, nicht aber für durch Feiertage oder Arbeitsunfähigkeit ausgefallene Arbeitsstunden sowie die Urlaubsabgeltung.

Nach Ansicht der Klägerin hatte diese aber auch für diese Zeiten  Anspruch auf den branchenspezifischen Mindestlohn. Diesen Anspruch hat das Bundesarbeitsgericht als höchstes deutsches Arbeitsgericht bestätigt, so dass sich ein Anspruch der Klägerin auf Nachzahlung der Differenz zwischen der erhaltenen (zu niedrigen) Vergütung und dem Branchenmindestlohn ergab.

DAs BAG führte insoweit aus, dass laut Entgeltfortzahlungsgesetz (EfZG)

    dem Arbeitnehmer das ihm bei der für ihn maßgeblichen regelmäßigen Arbeitszeit     

zustehende Arbeitsentgelt fortzuzahlen ist, § 4 Abs. 1 EFZG. Bei Erkrankungen des Arbeitnehmers ist diesem nach dem Entgeltausfallprinzip grundsätzlich das zu zahlen, was der Arbeitnehmer ohne den Arbeitsausfall erhalten hätte. Die Höhe des Urlaubsentgelts und der Urlaubsabgeltung bestimmt sich nach der durchschnittlichen Vergütung der letzten 13 Wochen (Referenzprinzip), § 11 Bundesurlaubsgesetz (BUrlG)

Diese Regelungen finden auch Anwendung, wenn - wie hier - sich die Höhe des Arbeitsentgelts nach einer Mindestlohnregelung richtet, die - wie hier die MindestlohnVO, keine Bestimmungen zur Entgeltfortzahlung und zum Urlaubsentgelt enthält. Ein Rückgriff auf etwaige vertragliche Regelungen ist insoweit unzulässig.

Bewertung und Ausblick:
Das BAG hat zwar nur über den hier gegenständlichen Fall und die spezifischen Besonderheiten entschieden. Gleichwohl ist davon auszugehen, dass die Entscheidung als Referenz für weitere Urteile dienen wird.  

Das würde bedeuten, dass der (flächendeckende) Mindestlohn auch für Feiertage, Zeiten einer Erkrankung und des Urlaubs  zu zahlen wäre; es sei denn, dass eine tarifvertragliche Regelung eine Abweichung gestattet (tarifvertragliche Öffnungsklausel gem. §§ 4 Abs. 4 EFZG bzw. 13 Abs. 1 S. 1 BUrlG).

Hinweise für Arbeitnehmer:
Arbeitnehmer, die der Ansicht sind, dass ihnen nicht der Mindestlohn ausgezahlt wird, sollten sich baldmöglichst anwaltlich beraten und vertreten lassen. Im Arbeitsrecht sind regelmäßig sog. Ausschlussfristen zu beachte. Das bedeutet, dass Ansprüche ab Entstehung nur innerhalb eines bestimmten Zeitraumes (regelmäßig zwischen 3-6 Monaten) schriftlich oder klageweise geltend gemacht werden müssen, ansonsten sind sie verfallen. De facto handelt es sich bei den Ausschlussfristen um eine weitgehende Verkürzung der Verjährungszeit.

Das bedeutet, selbst wenn der Arbeitgeber unter Verstoß gegen das Mindestlohngesetz eine zu geringe Vergütung gewährt, kann durch zu langes Warten die Geltendmachung der Differenz ausgeschlossen sein. Allerdings ist höchstrichterlich noch nicht abschließend geklärt, ob Mindestlohnansprüche durch eine Ausschlussklausel untergehen können. Hiergegen spräche insbesondere die Regelung in § 3 Abs. 1 MiLoG.

Für sämtliche Fragen des Arbeitsrechts steht Ihnen Herr Rechtsanwalt Alexander Schick unter der Telefonnummer 0671/29 83 26-0 zur Verfügung.

Unsere Rechtsanwälte und Fachanwälte freuen sich Sie in unseren Kanzleiräumen in Bad Kreuznach und Mainz begrüßen zu dürfen. Gerne steht Ihnen aber auch jeder Rechtsanwalt unserer Kanzlei über die Regionen Bad Kreuznach und Mainz hinaus persönlich zur Verfügung. 

Rechtsanwälte Wöhrle & Schick GbR  

Kanzlei Bad Kreuznach:                                            
Kreuzstraße 31                                                                           
55543 Bad Kreuznach                                                               
Telefon:0671/298326-0                                                           
Telefax: 0671/298326-26                                                           
E-Mail: info@ws-anwaelte.de